Erste Hilfe: Asthma-Schübe


Während eines Asthma-Aufflackerns (oder Anfalls) werden die Atemwege in der Lunge gereizt und geschwollen, wodurch die Atmung erschwert wird.

Einige Schübe sind mild, andere können jedoch lebensbedrohlich sein. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man sie erkennt und mit ihnen umgeht.

Anzeichen und Symptome

Zu einem Asthma-Aufflackern gehören:

  • Keuchen
  • Husten
  • Engegefühl in der Brust
  • Kurzatmigkeit

Von einem schweres Asthma-Aufflammen umfassen:

  • Atembeschwerden auch bei stillem Sitzen
  • Schwierigkeiten beim Sprechen ohne Pause
  • sich müde oder schläfrig fühlen
  • Bläue um die Lippen
  • Mit jedem Atemzug sinken die Bereiche unter den Rippen, zwischen den Rippen und im Nacken ein

Was ist zu tun

Die Ärzte geben den Patienten in der Regel einen detaillierten Asthma-Aktionsplan, der die Verhinderung und den Umgang mit Aufflammen beinhaltet. Wenn Ihr Kind einen Asthmaanfall hat, befolgen Sie die Behandlungsrichtlinien des Plans. Da jedes Asthma eines Kindes anders ist, wird es auch jeden Aktionsplan geben.

Holen Sie sich medizinische Notfallversorgung oder rufen Sie 911 an, wenn Ihr Kind:

  • beginnt Anzeichen eines starken Aufflackerns zu zeigen
  • hat einen Aufflackern, der in die Gefahrenzone (rote Zone) des Asthma-Aktionsplans gelangt

Denken Sie an Prävention!

So verhindern Sie Flare-Ups:

  • Helfen Sie Ihrem Kind, die Auslöser zu vermeiden, die zu Aufflackern führen können.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind das Langzeitkontrollmittel einnimmt, wie vom Arzt verordnet - auch wenn es ihm gut geht.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind immer die verordneten Medikamente hat und sie zur Schule und auf Reisen mitnimmt.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind jedes Jahr eine Grippeimpfung bekommt.
  • Arbeiten Sie mit dem Arzt zusammen, um den Asthma-Aktionsplan Ihres Kindes zu befolgen.