Zerebralparese

Haben Sie jemals gehört, dass ein Familienmitglied über Ihren ersten Schritt oder Ihr erstes Wort gesprochen hat? Für Kinder mit einer Zerebralparese, kurz CP genannt, ist es möglicherweise nicht so einfach, einen ersten Schritt zu machen oder ein erstes Wort zu sagen. Das ist, weil CP eine Bedingung ist, die die Dinge beeinflussen kann, die Kinder jeden Tag tun.

Was ist CP?

Einige Kinder mit CP benutzen Rollstühle und andere gehen mit Hilfe von Krücken oder Zahnspangen. In einigen Fällen kann die Rede eines Kindes beeinträchtigt sein oder die Person kann überhaupt nicht sprechen.

Zerebralparese (sprich: seh-REE-brel PAWL-zee) ist eine Erkrankung, von der jedes Jahr Tausende von Babys und Kindern betroffen sind. Es ist nicht ansteckend, was bedeutet, dass Sie es von niemandem fangen können, der es hat. Das Wort zerebral bedeutet, mit dem Gehirn zu tun zu haben. Das Wort Lähmung bedeutet eine Schwäche oder ein Problem in der Art, wie eine Person ihren Körper bewegt oder positioniert.

Ein Kind mit CP hat Schwierigkeiten, die Muskeln des Körpers zu kontrollieren. Normalerweise teilt das Gehirn dem Rest des Körpers genau mit, was zu tun ist und wann. Da CP jedoch das Gehirn betrifft, kann ein Kind je nach betroffenem Teil des Gehirns möglicherweise nicht so gehen, sprechen, essen oder spielen wie die meisten Kinder.

Arten von CP

Es gibt drei Arten von Zerebralparese: spastisch (sagen Sie: SPASS-tik), athetoid (sagen Sie: ATH-uh-toid) und ataxisch (sagen Sie: ay-TAK-sik). Der häufigste CP-Typ ist spastisch. Ein Kind mit spastischem CP kann seine Muskeln nicht entspannen, oder die Muskeln können steif sein.

Athetischer CP beeinflusst die Fähigkeit eines Kindes, die Muskeln des Körpers zu kontrollieren. Dies bedeutet, dass die Arme oder Beine, die von einem CP-Athoiden betroffen sind, plötzlich flattern und sich bewegen können. Ein Kind mit ataxem CP hat Probleme mit dem Gleichgewicht und der Koordination.

Ein Kind mit CP kann einen milden Fall oder einen schwerwiegenderen Fall haben - es hängt wirklich davon ab, wie viel Gehirn betroffen ist und welche Körperteile dieser Teil des Gehirns kontrolliert. Wenn beide Arme und beide Beine betroffen sind, muss ein Kind möglicherweise einen Rollstuhl benutzen. Wenn nur die Beine betroffen sind, kann ein Kind unstetig gehen oder Zahnspangen tragen oder Krücken verwenden. Wenn der Teil des Gehirns, der die Sprache steuert, betroffen ist, kann ein Kind mit CP Schwierigkeiten haben, deutlich zu sprechen. Ein anderes Kind mit CP kann möglicherweise überhaupt nicht sprechen.

Bei einigen Babys können Verletzungen des Gehirns während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt CP verursachen. Bei Kindern, die am meisten von der Entwicklung einer CP betroffen sind, handelt es sich um kleine Frühgeborene (Babys, die viele Wochen vor der Geburt geboren wurden) und Babys, die mehrere Wochen oder länger auf einem Beatmungsgerät (einer Maschine, die beim Atmen hilft) sein müssen.

Aber für die meisten Kinder mit CP tritt das Problem im Gehirn vor der Geburt auf. Ärzte wissen oft nicht warum.

Was machen Ärzte?

Ärzte, die sich auf die Behandlung von Kindern mit Problemen des Gehirns, der Nerven oder der Muskeln spezialisiert haben, sind in der Regel an der Diagnose eines Kindes mit Zerebralparese beteiligt. Diese Spezialisten könnten eine Pädiatrie umfassen Neurologe (sagen Sie: nyoo-RAL-uh-jist), ein Arzt, der sich mit Problemen des Nervensystems und des Gehirns bei Kindern beschäftigt.

Drei andere Arten von Ärzten, die Kindern mit CP helfen können, sind:

  1. eine pädiatrische Orthopäde (zB: tho-PEE-dist), der Probleme mit Knochen oder Gelenken behandelt
  2. ein Entwicklungskinderarzt, der sich anschaut, wie ein Kind im Vergleich zu anderen Kindern im gleichen Alter wächst oder sich entwickelt
  3. ein Kinderphysiater, der hilft, Kinder mit Behinderungen verschiedenster Art zu behandeln

Es gibt keinen speziellen Test, um herauszufinden, ob ein Kind eine Zerebralparese hat. Ärzte können Röntgenuntersuchungen und Blutuntersuchungen anordnen, um herauszufinden, ob eine andere Erkrankung des Gehirns und des Nervensystems das Problem verursachen kann. Um die CP zu diagnostizieren, warten Ärzte normalerweise darauf, wie sich ein Kind entwickelt, um sicher zu sein.

Ein Fall von Zerebralparese kann häufig im Alter von 18 Monaten diagnostiziert werden. Wenn zum Beispiel ein Kind nicht sitzt oder zu der Zeit läuft, zu der die meisten Kinder diese Dinge tun sollten, könnte das Kind CP oder ein anderes Problem haben, das dazu führt, dass die Entwicklung langsamer verläuft. Die Ärzte verfolgen die Entwicklung des Kindes und des Kindes genau und suchen nach Problemen mit Muskeltonus und Kraft, Bewegung und Reflexen.

Wie wird CP behandelt?

Für ein Kind mit CP wird das Problem mit dem Gehirn nicht schlimmer, wenn das Kind älter wird. Beispielsweise entwickelt ein Kind mit CP, das nur die Beine betrifft, später keine CP in den Armen oder Probleme mit der Sprache. Die Wirkung von CP an den Armen oder Beinen kann sich jedoch verschlechtern, und einige Kinder entwickeln möglicherweise eine verschobene Hüfte (wenn sich die Knochen, die sich an den Hüften treffen, aus ihrer normalen Position herausbewegen) oder Skoliose (Krümmung der Wirbelsäule).

Deshalb ist Therapie so wichtig. Kinder mit CP haben normalerweise eine körperliche, berufliche oder Sprachtherapie, um ihnen dabei zu helfen, Fähigkeiten wie Gehen, Sitzen, Schlucken und Verwenden ihrer Hände zu entwickeln. Es gibt auch Medikamente zur Behandlung der Anfälle, die manche Kinder mit CP haben. Einige Arzneimittel können dazu beitragen, die Muskulatur bei Kindern mit spastischer CP zu entspannen. Und einige Kinder mit CP haben möglicherweise spezielle Operationen, um ihre Arme oder Beine gerade und flexibler zu halten.

Mit CP leben

Zerebralparese hält Kinder normalerweise nicht davon ab, zur Schule zu gehen, Freunde zu finden oder Dinge zu tun, die ihnen gefallen. Aber sie müssen diese Dinge vielleicht ein bisschen anders machen oder brauchen Hilfe. Mit Computern, die ihnen beim Kommunizieren helfen, und Rollstühlen, die ihnen helfen, herumzukommen, können Kinder mit CP oft eine Menge Dinge erledigen, die Kinder ohne CP tun können.

Kinder mit Zerebralparese sind wie andere Kinder, haben jedoch größere Herausforderungen, die es schwieriger machen, alltägliche Dinge zu erledigen. Vor allem wollen sie passen und gemocht werden.

Seien Sie geduldig, wenn Sie jemanden kennen oder jemanden mit CP treffen. Wenn Sie nicht verstehen können, was eine Person mit CP sagt, oder wenn jemand mit CP länger braucht, um etwas zu tun, geben Sie ihm oder ihr zusätzliche Zeit, um zu sprechen oder sich zu bewegen. Verstehen ist das, worum es geht, ein guter Freund zu sein, und ein Kind mit CP wird es wirklich zu schätzen wissen.