Pharmakogenomik

Was ist Präzisionsmedizin?

Ärzte und Forscher wissen seit Jahren, dass Menschen, bei denen die gleiche Krankheit (zB Brustkrebs oder Bluthochdruck) diagnostiziert wurde, sehr unterschiedliche Reaktionen auf bestimmte Behandlungen haben können.

Sie wissen jetzt, dass viele dieser Unterschiede mit Genen zusammenhängen - den DNA-Stücken, die unsere Chromosomen tragen, um unsere individuellen Eigenschaften (wie Höhe und Haarfarbe) zu bestimmen. In einigen Fällen können Ärzte durch die Verwendung neuer und leistungsfähigerer Tests, die auf die einzigartige genetische Ausstattung einer Person schließen lassen, die Behandlung für das Gesundheitsproblem einer Person individualisieren, wodurch die Therapie sicherer und / oder effektiver wird.

Dieser Gesamtansatz für die Gesundheitsfürsorge wird genannt Präzisionsmedizin (oder "Personalisierte Medizin" oder "genomische Medizin').

Was ist Pharmakogenomik?

Pharmakogenomik (auch genannt "Pharmakogenetik") ist die Wissenschaft des Verständnisses der Rolle von Genen bei der Bestimmung der Reaktion, die eine Person auf ein Medikament haben kann.

In einigen Fällen können Ärzte das pharmakogenomische Wissen als eines der Instrumente für die Ausübung der Präzisionsmedizin verwenden. Wenn Sie wissen, wie die Gene eines Menschen beeinflussen können, wie der Körper mit einem bestimmten Medikament umgeht oder auf ein bestimmtes Medikament reagiert, kann ein Gesundheitsdienstleister die Art oder Menge der verabreichten Medikamente ändern. Dies kann zu einem besseren Gesundheitsergebnis führen oder gefährliche Nebenwirkungen unwahrscheinlicher machen.

Wie funktioniert die Pharmakogenomik?

Unterschiede in den Genen eines Menschen (oder "Pharmakogenoms") können die Reaktion der Person auf ein Medikament auf verschiedene Weise beeinflussen:

  • Wie das Medikament verstoffwechselt wird (wie das Medikament vom Körper abgebaut und entsorgt wird). Wenn der Körper beispielsweise ein Medikament zu schnell abbaut, kann der Wirkstoffspiegel im Körper zu niedrig sein, um den Zustand richtig zu behandeln.
  • Wie reagieren die Körperzellen auf das Medikament? Genunterschiede können das Körpergewebe und die Organe unempfindlicher gegenüber den Wirkungen des Arzneimittels machen.
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass die Person auf das Medikament schlecht reagiert? Einige Gentests können dabei helfen, zu ermitteln, wer ein erhöhtes Risiko für seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen hat.
  • Wie effektiv ein Medikament bei der Behandlung von Krebserkrankungen ist. Wenn Sie beispielsweise wissen, welche genetischen Veränderungen in einer Leukämie- oder Brustkrebszelle einer Person vorhanden sind, können Ärzte entscheiden, welche Medikamente am wahrscheinlichsten die besten Ergebnisse erzielen.

Werden Ärzte jetzt pharmakogenetische Tests durchführen?

Die Verwendung pharmakogenomischer Informationen zur Auswahl eines Arzneimittels oder einer Arzneimitteldosis im klinischen Umfeld schreitet rasch voran und ist meist in großen städtischen medizinischen Zentren verfügbar.

Die meisten genetischen Tests dieser Art werden als experimentell betrachtet und können von Versicherungsplänen nicht erstattet werden. Infolgedessen haben Kostenbedenken den Fortschritt bei der Verwendung der Pharmakogenetik als Leitfaden für die Behandlung verlangsamt. Es wird jedoch erwartet, dass wesentliche technologische Verbesserungen und starke klinische Ergebnisse dazu beitragen werden, diese Kosten in naher Zukunft zu senken.

Wenn Sie Fragen zur möglichen Rolle der Pharmakogenomik in der Betreuung Ihres Kindes haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.