Giftiger Efeu

Blätter von drei - lass sie sein! Sie haben wahrscheinlich diesen kleinen Reim über Giftefeu gehört, die Pflanze, die einen juckenden Ausschlag verursachen kann. Aber wussten Sie, dass Giftefeu, Gifteiche und Gift-Sumach alle dieselbe ausschlaggebende Substanz enthalten?

Es heißt Urushiol (sprich: yoo-ROO-shee-ol), ein farbloses, geruchloses Öl (Harz genannt), das in den Blättern der Pflanzen enthalten ist.

Achten Sie auf Giftpflanzen

Diese Pflanzen können überall sein - vom Wald bis zum eigenen Garten. Die grünen Blätter der Giftpflanzen mischen sich direkt mit anderen Pflanzen und Pinseln, so dass es möglich ist, sich in einem Fleck Efeu zu setzen und nicht zu bemerken. Sie werden es später natürlich merken, wenn Sie anfangen zu jucken!

Und es reicht nicht aus zu wissen, wie eine Art Giftefeu aussieht. Poison Ivy gibt es in verschiedenen Ausführungen - und kann je nach Jahreszeit unterschiedlich aussehen.

Die Blätter der Giftpflanzen setzen Urushiol frei, wenn sie "verletzt" werden, was bedeutet, wenn sie angestoßen, zerrissen oder aufgerieben werden. Sobald das Urushiol freigesetzt wurde, kann es leicht auf die Haut einer Person gelangen. Wenn das Öl abgelassen wird, können die Blätter glänzend erscheinen oder Sie können schwarze Harzstellen darauf sehen.

Es ist auch möglich, diese Art von Hautausschlag zu bekommen, ohne jemals in den Wald zu treten oder direkt eine der Pflanzen zu berühren. So wird's gemacht: Urushiol kann von einer Person zur anderen übertragen werden. Außerdem kann eine Person es von allem abholen, was mit dem Öl in Kontakt kommt, einschließlich Ihres Hundes, der gerne durch den Wald streift! Urushiol kann sogar durch die Luft fliegen, wenn jemand einige Pflanzen verbrennt, um die Bürste zu entfernen.

Eine allergische Reaktion

Urushiol gilt als Allergen, weil es eine allergische Reaktion auslöst - Ausschlag und manchmal Schwellung. Nicht jeder bekommt eine Reaktion, aber etwa 60% bis 80% der Menschen.

Diese Reaktion kann innerhalb von Stunden nach dem Berühren der Pflanze oder erst 5 Tage später auftreten. Normalerweise wird die Haut rot und schwillt an, und es treten Blasen auf. Es juckt auch. Nach einigen Tagen können die Blasen verkrustet werden und abblättern. Es dauert 1 bis 2 Wochen, um zu heilen.

Überprüfen Sie mit dem Arzt

Es ist eine gute Idee, sich mit Ihrem Arzt zu beraten, wenn Sie einen Hautausschlag haben, besonders wenn Sie auch Fieber haben. Der Arzt möchte, dass Sie zu einem Bürobesuch kommen.

Wenn Ihr Ausschlag durch Giftefeu oder eine ähnliche Pflanze verursacht wurde, empfiehlt der Arzt möglicherweise kühle Duschen und eine Calamin-Lotion. In schwerwiegenderen Fällen kann ein Antihistaminikum zur Abnahme von Juckreiz und Rötung erforderlich sein. In einigen Fällen kann ein Steroid (sprich: STER-oyd), eine andere Art von Medizin, verschrieben werden. Dieses Arzneimittel kann direkt auf den Hautausschlag angewendet oder in Form einer Pille oder Flüssigkeit eingenommen werden.

Ausschläge von Giftpflanzen verhindern

Der beste Ansatz ist, den Ausschlag überhaupt nicht zu vermeiden. Hier sind einige gute Schritte.

  • Lernen Sie, Giftefeu, Eiche und Sumach zu erkennen, damit Sie sich von ihnen fernhalten können. (Seien Sie besonders vorsichtig, wenn die Blätter glänzend aussehen.)
  • Vermeiden Sie Bereiche, in denen Sie wissen, dass diese Pflanzen leben.
  • Tragen Sie lange Ärmel und lange Hosen, wenn Sie sich in Bereichen befinden, in denen sich Giftpflanzen befinden könnten.

Wenn Sie mit Urushiolöl in Kontakt kommen, sollten Sie es sofort von Ihrer Haut abwaschen. Aber nicht baden! Wenn Sie dies tun, kann das Öl in das Badewasser gelangen und sich in andere Bereiche Ihres Körpers ausbreiten. Duschen Sie sich stattdessen und verwenden Sie Seife. Und wenn Ihr Hund den Wald erkundet hat, möchten Sie vielleicht auch Ihr Haustier duschen!