Psoriasis

Als Jackie 15 war, wurden Hautflecken in der Nähe ihrer Ellbogen dick und rot und begannen zu jucken. Manchmal würde es etwas besser werden. Andere Male wurde es schlimmer. Aber es schien nie wegzugehen.

Jackies Arzt sagte ihr, dass sie unter Psoriasis litt. Er empfahl eine verschreibungspflichtige Creme und schlug Jackie vor, am frühen Morgen 20 Minuten lang draußen zu sein, bevor die Sonne zu stark wurde.

Was ist Psoriasis?

Psoriasis (ausgesprochen: suh-RYE-uh-sus) ist eine Erkrankung, bei der sich Hautzellen auf der Hautoberfläche ansammeln. Dort bilden sie juckende, rote Bereiche (genannt Plaketten) und dicken Schuppen. Psoriasis kann überall auf dem Körper auftreten, tritt jedoch normalerweise auf der Kopfhaut, den Knien, den Ellbogen und dem Rumpf auf.

Psoriasis kann wieder besser als schlimmer werden. Es scheint zu verschwinden und dann wieder zu kommen. Sobald es jemand hat, wird die Tendenz zu Ausbrüchen wahrscheinlich nicht dauerhaft verschwinden. Für viele Menschen ist Psoriasis keine große Sache. Für andere kann es sehr ernst sein.

Im Moment gibt es keine Heilung für Psoriasis, aber es gibt gute Wege, um sie zu behandeln. Gesunde Lebensmittel zu essen, Feuchtigkeitscremes zu verwenden und das Gewicht im normalen Bereich zu halten, scheint für manche Menschen hilfreich zu sein. Wenn die Psoriasis jedoch schlimm wird, müssen die meisten Menschen einen Arzt aufsuchen.

Was verursacht Psoriasis?

Ärzte sind sich nicht sicher, warum Menschen Psoriasis bekommen, aber sie wissen, wie die Krankheit wirkt. Wir haben alle eine Art weißes Blutkörperchen, genannt a T-Lymphozyten (oder T-Zelle) in unserem Blut. Diese Zellen sind Teil des Immunsystems. Sie reisen durch den Blutkreislauf und bekämpfen Bakterien, Viren und andere Dinge, die uns krank machen. Psoriasis führt dazu, dass die T-Zellen einer Person versehentlich gesunde Haut angreifen, als ob sie versuchen würden, eine Infektion zu bekämpfen oder eine Wunde zu heilen.

Wenn Psoriasis T-Zellen auslöst, um gesunde Haut anzugreifen, reagiert das körpereigene Immunsystem wie auf eine Wunde oder Infektion - es schickt mehr Blut in die Region, um Hautzellen und weiße Blutkörperchen herzustellen.

Unsere Hautzellen sind tief in der Haut gebildet. Normalerweise brauchen sie etwa einen Monat, um an die Oberfläche zu gelangen. Sobald sie dort ankommen, sterben sie und werden abgeschlachtet. Bei Psoriasis wird dieser Prozess beschleunigt. Hautzellen steigen in wenigen Tagen anstelle eines Monats an die Oberfläche.

Die abgestorbene Haut und die weißen Blutkörperchen können nicht schnell genug vergossen werden. Sie bilden sich als dicke rote Flecken auf der Hautoberfläche. Wenn die Hautzellen absterben, bilden sie silbrige Schuppen, die schließlich abplatzen.

Sie können Psoriasis nicht von einer anderen Person wahrnehmen. Sie können jedoch die Gene erben, die Sie eher dazu bringen, es zu bekommen. Etwa 40% der Menschen mit Psoriasis haben ein Familienmitglied, das an der Krankheit leidet.

Einige der Dinge, die die Wahrscheinlichkeit eines Psoriasis-Ausbruchs erhöhen können, sind:

  • Infektionen Halsschmerzen, Erkältungen und andere Infektionskrankheiten lösen das körpereigene Immunsystem aus, wodurch ein Psoriasis-Ausbruch wahrscheinlicher wird.
  • Fettleibigkeit. Die Plaques, die durch viele Arten von Psoriasis hervorgerufen werden, entwickeln sich häufig in Hautfalten.
  • Stress. Hohe Stresspegel können das körpereigene Immunsystem beeinträchtigen und die Symptome der Psoriasis verschlimmern.
  • Bestimmte Medikamente. Es wurde gezeigt, dass Lithium, Betablocker gegen Bluthochdruck und Medikamente zur Vorbeugung von Malaria das Risiko für Psoriasis erhöhen.
  • Hautreizungen. Schnitte, Kratzer, Sonnenbrand, Hautausschläge und andere Hautirritationen können den Ausbruch einer Psoriasis wahrscheinlicher machen.
  • Kaltes Wetter. Im Winter verbringen die Menschen in der Regel mehr Zeit in geschlossenen Räumen und bekommen weniger Sonne. Eine mäßige direkte Sonneneinstrahlung kann zur Verbesserung der Psoriasis beitragen.

Was sind die Zeichen, die jemand hat?

Menschen mit Psoriasis werden wahrscheinlich eines oder mehrere der folgenden Dinge bemerken:

  • erhabene rote Flecken der Haut, auf denen sich silbrige Schuppen befinden können
  • trockene, rissige Haut, die gelegentlich bluten kann
  • Juckreiz, Schmerzen oder ein brennendes Gefühl im betroffenen Bereich
  • dicke Fingernägel mit Vertiefungen oder "Vertiefungen"

Es gibt verschiedene Arten von Psoriasis:

  • Plaque-Psoriasis ist die häufigste Art von Psoriasis. Plaque-Psoriasis bewirkt, dass die Haut mit trockenen roten Bereichen (Plaques) und silbrigen Schuppen bedeckt wird. Plaques können sich überall auf der Haut zeigen, meistens treten sie jedoch auf den Knien, Ellbogen, im unteren Rücken und auf der Kopfhaut auf. Sie können jucken und schmerzhaft sein, sie können Risse bekommen und bluten.
  • Psoriasis Betroffen sind vor allem Menschen unter 30 Jahren. Sie treten häufig nach einer Krankheit auf, insbesondere Halsentzündung. Bei dieser Art von Psoriasis treten kleine rote Flecken auf der Haut auf, in der Regel am Körper, den Armen und Beinen einer Person. Flecken können auch auf Gesicht, Kopfhaut und Ohren auftreten.
  • Inverse Psoriasis verursacht glatte, rau aussehende Flecken roter Haut, die sich wund anfühlen. Die Flecken entwickeln sich an Stellen, an denen die Haut die Haut berührt, wie Achselhöhlen, Gesäß, Oberlider, Leiste und Genitalien oder unter den Brüsten einer Frau. Übergewicht erhöht das Risiko einer Person, eine inverse Psoriasis zu entwickeln.
  • Pustulöse Psoriasis bewirkt, dass die Haut rot, juckend, geschwollen und mit eitergefüllten Höckern bedeckt ist - in der Regel an den Fußsohlen oder den Handflächen. Wenn pustulöse Psoriasis einen größeren Teil des Körpers bedeckt, kann eine Person manchmal Fieber bekommen, abkühlen und sich müde fühlen. Diese Art von Psoriasis ist weniger verbreitet.
  • Erythrodermische Psoriasis ist selten. Bei erythrodermischer Psoriasis (ausgesprochen: uh-ree-throw-DUR-mik) deckt ein hellroter, sonnenbrandähnlicher Ausschlag große Bereiche des Körpers ab. Neben Juckreiz und möglicherweise Schmerzen kann jemand mit dieser Art von Psoriasis einen schnellen Herzschlag und Änderungen der Körpertemperatur feststellen.

Wie diagnostizieren Ärzte Psoriasis?

Wenn Sie glauben, Sie könnten an Psoriasis leiden, ist es eine gute Idee, einen Arzt aufzusuchen. Er oder sie wird Ihre Haut, Ihre Kopfhaut und Ihre Nägel betrachten. Der Arzt wird auch Fragen stellen - wenn in Ihrer Familie Psoriasis auftritt, Sie kürzlich krank waren oder ein neues Medikament eingenommen haben.

In einigen Fällen entfernt der Arzt möglicherweise eine Hautprobe (auch Biopsie genannt), um sie genauer zu untersuchen. Eine Biopsie kann Ärzten helfen zu entscheiden, ob jemand an Psoriasis oder einem anderen Leiden mit ähnlichen Symptomen leidet.

Wie wird Psoriasis behandelt?

Es gibt viele Möglichkeiten, um Psoriasis zu behandeln. Verschiedene Behandlungen funktionieren für verschiedene Menschen, so dass Ärzte oft versuchen, die beste zu finden:

  • Cremes, Lotionen und Salben. Feuchtigkeitscremes, verschreibungspflichtige Cremes oder Salben, die Corticosteroide enthalten, Vitamin-D-Cremes, mit Salicylsäure hergestellte Shampoos und Kohlenteer können viele Arten von leichter bis mittelschwerer Psoriasis wirksam behandeln.
  • Lichttherapie (auch bekannt als Phototherapie). Sonnenlicht oder künstliches ultraviolettes Licht kann manchmal helfen, die Symptome der Psoriasis zu behandeln. Ein Arzt kann empfehlen, für kurze Zeit nach draußen zu gehen - obwohl zu viel Sonnenlicht die Psoriasis verschlimmern kann, ist diese Option nicht für jeden geeignet. Ärzte können auch spezielle Lichtbehandlungen vorschreiben.
  • Pillen oder injizierte Medikamente. Ärzte verschreiben diese Behandlungen in der Regel bei schwerer Psoriasis oder Psoriasis, die auf andere Behandlungen nicht anspricht. Dazu gehören Pillen, Spritzen und Arzneimittel, die intravenös (durch eine Vene) verabreicht werden. Da diese Behandlungen Nebenwirkungen haben können, geben Ärzte sie normalerweise nur für kurze Zeit.

Ein Arzt kann eine Zeit lang eine Therapie versuchen und dann zu einer anderen wechseln. Oder ein Arzt kann verschiedene Therapien kombinieren. Es geht darum, für jeden Menschen einen zu finden, der funktioniert.

Manchmal funktioniert das, was für eine Weile funktioniert, nicht mehr. Dies ist ein Grund, warum es wichtig ist, eng mit einem Arzt zusammenzuarbeiten. Das Ausprobieren neuer Behandlungen kann etwas frustrierend werden, aber die meisten Leute finden schließlich eine, die funktioniert.

Gesunde Entscheidungen zu treffen kann bei Psoriasis helfen. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können:

  • Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Rauchen kann bei manchen Menschen zu Ausbrüchen von Psoriasis führen.
  • Vermeiden Sie Alkohol. Es kann Psoriasis-Behandlungen weniger effektiv machen.
  • Gesundes Essen essen. Das Essen von viel Obst und Gemüse kann dazu beitragen, Krankheiten abzuwehren, die Psoriasis auslösen können.
  • Bleib bei einem gesunden Gewicht. Dies verringert das Risiko einer inversen Psoriasis.
  • Halten Sie die Haut sauber und gut befeuchtet. Das tägliche Bad mit Badesalzen oder -ölen und das anschließende Anwenden einer Feuchtigkeitscreme können die Symptome der Psoriasis lindern.

Menschen, die an Psoriasis leiden, fühlen sich möglicherweise bewusst, wie sie aussehen. Das ist ein Grund, warum einige Leute sich an einen ausgebildeten Therapeuten wenden oder sich einer Gruppe von Leuten anschließen, die wissen, was sie durchmachen.

Der Schlüssel zur Psoriasis-Behandlung besteht darin, mit den Anweisungen Ihres Arztes Schritt zu halten. Wenn dies bedeutet, dass Sie zweimal täglich eine Salbe auftragen, suchen Sie nach einer Möglichkeit, sich daran zu erinnern (z. B. das Einstellen eines Alarms auf Ihrem Telefon), damit Sie es nicht vergessen. Psoriasis ist eines der Dinge, die Sie brauchen, um sich auf die Behandlung zu konzentrieren, selbst wenn Sie sich in Ordnung fühlen.